|

1 Kommentar schreiben zu Absatz 1 0 Ein ungewöhnliches Bildungsprojekt leistete sich die TGS Lautenbergschule in Suhl vom 27. September bis 01. Oktober für ihre drei 8. Klassen: eine Woche lang ging es um jüdisches Leben und, wie immer wenn Spirit of Football im Spiel ist, um Fairplay, Teamwork und Diversität. Bei diesem Projekt war künstlerische Gestaltung in Form eines Graffitos im Fokus. Parallel zu uns leiteten Künstlerinnen von Dagesh – Julia, Yana, Jelena und Raffaelle aus Berlin – Video- und Hörspielworkshops an.

2 Kommentar schreiben zu Absatz 2 0 Die Geschichts-, Ethik- und Sozialkundelehrer der 8. Klassen waren unsere Ansprechpartner und begleiteten die Teamer mit viel Herzblut (inklusive stetigem Nachschub an Kaffee und selbstgebackenem Kuchen in den Pausen) durch die abwechslungsreiche Woche. Die Mädchen und Jungen selbst waren sehr offen für die Spirit-Methoden, die ihnen viel Bewegung zwischen den Inputzeiten erlaubten und uns ihre Mitarbeit sicherten.

3 Kommentar schreiben zu Absatz 3 0 Eine Woche erscheint zwar lang, aber der kreative gemeinsame Prozess ist nicht ohne. Mittwochnachmittag wurden Konzepte erdacht, verworfen und die akzeptierten mit Hilfe der effektiven Moderation unserer Graffiti-Künstlerin Nora Kühnhausen von allen abgenickt, so dass man Donnerstag mit dem Sprühen loslegen konnte. Jetzt musste sehr hart gearbeitet werden um das gewünschte Ergebnis rechtzeitig zu präsentieren. Geschmierte Brötchen wurden ständig durch das Küchenfenster nachgereicht und so ging es zügig voran.

4 Kommentar schreiben zu Absatz 4 0 Und tatsächlich: Freitagmittag stand das Graffito auf sieben mobilen Platten in der Aula bereit – Applaus, denn das Ergebnis ist wirklich großartig! Es zeigt, dass das Zusammenspiel von Menschen, symbolisiert durch die bunten Häuser aus denen Hände winken sowie den Fairplay-Wappen mit den überkreuzten Händen, zu einem freudigen, sonnenbeschienenen Leben (linke Bildhälfte) führt, über das sich der Baum des Lebens in der Mitte freut, während die „Never-ending story“ der Gewalt in der rechten Bildhälfte den Himmel verdunkeln und das Gesicht im Baum zum Weinen bringt. Treffender lässt sich nicht darstellen, was die Welt jetzt braucht!

5 Kommentar schreiben zu Absatz 5 0 Danke an Miriam Braunstein, Kulturagentin bei der LKJ, für die Koordination, und an die Schulleiterin Gabriele Lenz für die großartige Unterstützung!

Quelle:https://spirit-of-football.de/2021/10/13/die-geschichte-veraendern-durch-fair-play/?replytopara=4