|

„An diesem Fußballspiel ist fast alles anders als sonst“

1 Leave a comment on Absatz 1 0 Nordkurier, 09. Mai 2023 von Kirsten Gehrke

Ein Fußballspiel im Mittelpunkt, und drum herum Wasser, menschenwürdige Arbeit und der DFB. Wie das zusammenpassen soll, haben zwei junge Menschen vermittelt.

Auf einem Fußballplatz geht es sonst eigentlich ruppiger zu. Da wird gegrätscht, geschubst oder gefoult. In Malchin war neulich auf Kunstrasen anderes zu sehen. Hier spielten Siebtklässler der Marcusschule und des Gymnasiums gemeinsam nach Fairplay–Ball–Regeln. Da jubelte auch mal die gegnerische Mannschaft über ein gefallenes Tor.

Es ging dabei nicht nur um soziales Miteinander, sondern auch um ein Miteinander der Erde gegenüber. Der Ball stand als Symbol für die Welt. „Wir haben nur diese eine Welt, die uns zur Verfügung steht“, sagte Uta Berghöfer, Vorsitzende des Wasserwerk–Vereins, der das neue Projekt des Vereins „Spirit of Football“ (der Geist des Fußball) zeitnah zur Eröffnung des „Wasserwerks der Zukunft“ nach Malchin geholt hat. Dies sei gleichzeitig die erste Aktion der neuen Umweltbildungsstätte.

Das Besondere sei hier, Verbindungen zu schaffen. „Wasser verbindet uns alle“, erklärte Berghöfer. Auf spielerische Art vermittelten Benni Grünewald (30) und Hanna Görgen (21) von „Spirit of Football“ Werte wie Respekt, Fairness und Teamgeist. Malchin war der deutschlandweite Auftakt für ihr Projekt „Future Ball“, das im Rahmen der Fußball–Europameisterschaft 2024 erarbeitet wurde. Unterstützt werde es von der DFB–Kulturstiftung.

Der dreitägige Workshop in der ersten Maiwoche war mehr als Fußball. In gemischten Gruppen setzten sich Regionalschüler und Gymnasiasten mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen auseinander, zur der sich die Weltgemeinschaft bis 2030 verpflichtet hat: Von Klimaschutz, Gleichberechtigung, keine Armut bis zum Schutz des Wassers, bezahlbare saubere Energie und menschenwürdige Arbeit. Die Projektmacher haben eine Methode entwickelt, diese Ziele spielerisch und spannend zu vermitteln. Am Ende haben die Siebtklässler diese in einem Theaterstück verarbeitet. Und sie haben ihren ökologischen Fußabdruck berechnet.

„So kann man sehen, dass das Thema Nachhaltigkeit Freude machen kann“, meinte Uta Berghöfer. Für Benni Grünewald war Malchin etwas Besonderes. Zum ersten Mal habe er ein Projekt in dieser Form erlebt, mit zwei Schulen zusammen. Nach Malchin geht es mit „Future Ball“ nach Erfurt, Köln und Trier. „Unser Ziel ist es, bis zur EM in allen 16 Bundesländern gewesen zu sein“, sagte Grünewald. 2005 hatte sich der Verein in Erfurt gegründet und gehört zu einer Spirit of Football–Familie, die in England und in Brasilien aktiv ist. 2002 sei von England aus ein Ball rund um die Welt bis zur WM gereist und unterwegs von unterschiedlichen Menschen unterschrieben worden. Seitdem sei der Ball alle vier Jahre die olympische Fackel des Fußballs. Der Verein setzt sich für die Kultur des Fairplays ein.

7 Leave a comment on Absatz 7 0 via https://www.nordkurier.de/ (zul. abgerufen 23.Mai.2023)

8 Leave a comment on Absatz 8 0 (C) Kisten Gehrke

9 Leave a comment on Absatz 9 0  

Source: https://spirit-of-football.de/2023/05/23/future-ball-in-malchin-mai-2023/?replytopara=3