|

1 Kommentar schreiben zu Absatz 1 0 Der Spirit-Konvoi, mit lediglich noch drei eifrigen Mitspielern, musste auch schon bald die nächste Auswechslung und Verabschiedung, des ohnehin schon ausgedünnten Kaders, verkraften. Martin, unser nicht nur alt, sondern auch verdammt gutaussehender Brad Pitt Verschnitt, verließ uns nach 10 Tagen, voller Hingabe und Unterstützung, sodass die Mannen um Benni und Benny (B&B), weiter zu zweit die große Mutter Russland bereisten.

2 Kommentar schreiben zu Absatz 2 0 Nächster Halt war mit Sotschi ausgeschrieben. Wer gelegentlich der täglichen Presse lauscht, den dürfte der Ortsname ein wohl nur zu guter Begriff sein. Exakt! Olympia! Winterspiele!

3 Kommentar schreiben zu Absatz 3 0 Nun dachte sich die Initiatoren der Fußball-Weltmeisterschaft nutzen wir doch die eh schon gebaute riesige Arena (namens „Fischt“, benannt nach dem Berg) und die Infrastrukturen und lassen diese besondere Schwarzmeerperle zum WM Spielorte werden. Gesagt, getan, so wurde Sotschi auch Spielort der deutschen Nationalmannschaft. Gegner: Schweden!

4 Kommentar schreiben zu Absatz 4 0 Das Duo um B&B, wollte nun endlich THE BALL in Berührung mit unserer Nationalmannschaft bringen, nachdem man versucht hatte DIE MANNSCHAFT in deren Unterkunft im Moskauer Vorland Watutinki den letzten Spirit und dem WIR- Gefühl vor dem Start der WM mitzugeben. Wohin das führte, musste man schmerzlich gegen Mexiko feststellen. Keine Spur von Teamwork, Esprit, positiver Energie! Wir sahen uns also in der Pflicht als Spiritmember einzugreifen und unserer Mannschaft wieder Leben einzuhauchen. Nach mehr oder weniger glücklichen Einführen THE BALLs ins „altehrwürdige“ Stadion, saßen wir nun mittendrin. Hinter bzw. über uns tausende Schwedenfans, die für eine fantastische Stimmung und ein tolles Flair sorgten.

5 Kommentar schreiben zu Absatz 5 0 Halbzeitstand. SWE vs. Ger: 1:0. Fassungslosigkeit!  Zigarettenpause (als Nichtraucher)! Leere Blicke!

6 Kommentar schreiben zu Absatz 6 0 Aufgeben zählt nicht. THE BALL hat uns schon so oft aus der sogenannten Klemme geholfen, warum nicht auch heute. Auf geht’s Jungs!

7 Kommentar schreiben zu Absatz 7 0 Pfiff! Zweite Halbzeit. Nach 10 Minuten kommt Reus an den Ball und haut das Ding einfach rein! Gooooaaaal! Ein Lebenszeichen! Schön oder nicht, dass Ding lag im Netz. Grenzenloser Jubel und zahlreichen Umarmungen mit wildfremden Menschen um uns herum.

8 Kommentar schreiben zu Absatz 8 0 Was dann folgte, ist den meisten bekannt. Es war magisch! Es war Kroos-artig! Was eine Rakete schlug, da aus halblinker Position ins Dreiangel! 95. min! Wir gewinnen 2 zu 1 gegen Schweden und sind sozusagen, „back in business“! Am Abend folgten ein paar deutsch-schwedische Tanzeinlagen und gemeinsames Singen russischer Popsongs. Ach ja, das Schwarze Meer war auch gefühlte 10 m von uns. Nach länger als geplanten Ausschlafen, machten wir uns auf unsere bislang weiteste Strecke. 2200 km (vergleichbar mit der Strecke von Hamburg nach Istanbul) gen Osten nach Kasan.

9 Kommentar schreiben zu Absatz 9 0 Benny Linse

10 Kommentar schreiben zu Absatz 10 0  

Quelle:http://spirit-of-football.de/2018/06/24/russland-erleben-deutschland-vs-schweden-emotional-rollercoaster/?replytopara=1